Telefon: (0421) 33 616-100

Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen GmbH

Handelshaus für renommierte japanische und europäische Hersteller für Norddeutschland mit Alleinstellungsmerkmalen durch eine eigene Serviceorganisation und der Deutschlandvertretung für Mikro-Wasserstrahlschneidanlagen.

1899

Am 22. März eröffnen die Kaufleute Karl Wilhelm Mager und August Louis Wedemeyer in der Langenstraße Nr. 50 in Bremen eine Eisenwarenhandlung die Fabriken, Schlossereien, Schmieden und Wagenbauer mit jeder Art von Werkzeug und Holzbearbeitungsmaschinen sowie Halbfertigungserzeugnissen beliefern konnte. Auch landwirtschaftliche Geräte gehörten dazu.

1912

Die ersten Geschäftsgebäude aus der Gründerzeit an der Langenstraße und der Molkenstraße reichen nicht mehr aus. Es bietet sich die Gelegenheit, die Nachbargrundstücke hinzu zu kaufen und ein einziges Geschäftshaus zu errichten. Am 13. April wird der Neubau mit der stattlichen Fassade an der Langenstraße eingeweiht.

1916

August Louis Theodor Wedemeyer verstirbt sehr plötzlich. Sein Geschäftspartner Karl Wilhelm Mager muss die Firma Mager & Wedemeyer alleine weiterführen.

1919

Gleich nach dem Kriege im Oktober nimmt Karl Wilhelm Mager seinen ältesten Sohn Gerhard als Teilhaber in die Firma auf.

1927

Karl Wilhelm Mager stirbt im Alter von 75 Jahren. Sohn Gerhard Mager beginnt die Firma neu zu organisieren und ihr zusätzliche Tätigkeitsfelder zu erschließen. Auch Maschinen bringen ansehnliche Umsätze.

1938

Die Abteilung für Metall- und Holzbearbeitungsmaschinen entsteht. Die technische Entwicklung in den letzten Jahren lässt vornehmlich den Vertrieb von Werkzeugmaschinen interessant werden. Das ist eigentlich der Ursprung der Firma Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen.

1941

Gerhard Mager verstirbt. Seine Frau Thea Mager führt die Firma unter erschwerten Bedingungen durch die Kriegsjahre. Wenige Tage vor Einstellung der Kampfhandlungen in Bremen stirbt sie, von einem Artilleriegeschoß getroffen, am 26.04.1945.

1947

Kurt Mager, zweiter Sohn von Gerhard Mager, 1945 aus ameriikanischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt, beginnt in bescheidenem Rahmen, unterstützt von bewährten Mitarbeitern, mit dem Wiederaufbau der Firma Mager & Wedemeyer.

1950

Der Kundenkreis wächst. Auf dem Maschinensektor übernimmt Mager & Wedemeyer die Vertretung namhafter Werkzeugmaschinen-Hersteller.

1964

Das Betriebsgebäude an der Langenstraße in der Bremer Innenstadt und Außenlager am Bremer Hohentorshafen sowie in Bassum genügen schon lange nicht mehr dem derzeitigen Geschäftsbetrieb. Deshalb wird in Bremen-Hemelingen ein großflächiges Grundstück erworben und ein moderner Neubau errichtet. Der Umzug dorthin erfolgt im März 1965.

1977

Kurt Mager scheidet aus der Firma Mager & Wedemeyer aus. Die Franz Tecklenborg-Gruppe tritt in die Firma ein. Die Firma Mager & Wedemeyer wird getrennt. Der Bereich Landmaschinen geht in die neu gegründete Mager & Wedemeyer Landmaschinen über. Die Franz Tecklenborg-Gruppe verkauft das Unternehmen Mager & Wedemeyer Maschinen und Werkzeuge an die schwedische Firmengruppe LUNA AB. Mager & Wedemeyer übernimmt die Vertretung des weltweit bekannten japanischen Herstellers MAZAK für CNC-gesteuerte Dreh- und Fräsmaschinen sowie Bearbeitungszentren.

1988

Den bisherigen Firmensitz in Bremen-Hemelingen gibt man auf und verkauft die Immobilie an die Firma Krupp-Atlas, welche als bisheriger Teilmieter unbedingt mehr Platz braucht. In Oyten nahe der Autobahn A1 wird ein großes Grundstück erworben, auf dem neue Betriebsgebäude errichtet werden.

1997

Die Werkzeug-Abteilung wird an die Hoffmann-Gruppe in München verkauft. Das Unternehmen wird in eine Unternehmergruppe umstrukturiert. Es wird die Mager & Wedemeyer Holding mit ihren Vertriebstöchtern Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen GmbH und Mager & Wedemeyer Holztechnik GmbH gegründet. Die Geschäftsführer der Vertriebs-GmbHs werden mit je 10% beteiligt.

1998

Mager & Wedemeyer begeht das 100-jährige Bestehen.

2001

Auch Mager & Wedemeyer Holztechnik GmbH wird veräußert. Der Fokus liegt nun ganz auf dem Kerngeschäft Werkzeugmaschinen.

2007

Der bisherige Geschäftsführer und Minderheitsgesellschafter, Hans-Joachim Mühlenfeld, übernimmt die komplette Unternehmensgruppe von der Konzernmutter Bergmann & Beving AB, Stockholm (Schweden) um sie künftig unter eigener Ägide fortzuführen.

2008

Juni 2008 – Grundsteinlegung für das neue, moderne Firmengebäude in Bremen-Hemelingen. Der Umzug erfolgt im Dezember 2008.

2011

Mit der Gründung der Mager & Wedemeyer Systemtechnik GmbH für den Vertrieb von Werkzeugen wird den Kunden die Arbeit erleichtert und ein Anprechpartner für alle Leistungen rund am Maschine und Fertigung geboten.

2014

Januar – Mager & Wedemeyer übernimmt die deutschlandweite Generalvertretung für Mikro-Wasserstrahlschneidmaschinen der Firma Finepart aus Schweden. 

Mai – Nach drei Jahren am Markt wird der Geschäftsbereich Werkzeugvertrieb in der Mager & Wedemyer Systemtechnik GmbH eingestellt. 

Langenstraße 50
Langenstraße 50
Brüggeweg 54
Christernstraße 111
Industriestraße 31 - 33
Europaallee 24a